Luftballonrassel für die Halloween-Party

Eine partytaugliche Rassel lässt sich mit Kindern schnell basteln. Rasseln fertig

Sie kann als Mini-Trommel, Rassel, Klöppel, Jonglierstäbe, Hexen- oder Zauberstab und sicher noch mehr verwendet werden. Und so geht’s:

Material:

Leere Küchenpapierrollen oder andere längere Papprollen, Luftballons in schwarz, orange, lila; Tesafilm (oder anderen Klebefilm), evt. Reiskörner oder kleine Schellen als Füllmaterial, zum Verzieren langfaserige Wolle, breite Gummibänder oder breites Geschenkband in schwarz, orange oder lila.Rasseln Material

So werden aus Papprollen Halloween-Rasseln:

Von den Lufballons das enge Ende (wo man reinpustet) abschneiden. Den Rest mit den Fingern weiten und über ein Papprollenende ziehen. Das Luftballonstück sollte straff gespannt sein, damit die Rassel auch zur Trommel werden kann. Das Luftballonstück hält einen Augenblick von allein (wenn die Rolle nicht zu dünn ist), daher zum Tesafilm greifen und den Luftballon mit Tesafilm auf der Rolle festkleben. Rasseln Luftballon festgeklebt

 

Nun kann die Rassel gefüllt werden mit etwas Reis oder kleinen Schellen. Damit die Füllung nicht zu schwer wird, sollte nicht viel Reis eingefüllt werden; ein Esslöffel reicht. Alles was klingt, keine scharfen Kanten hat und nicht zu schwer ist taugt als Füllung.

Jetzt das offene Ende der Papprolle mit einem weiteren abgeschnittenen Luftballon verschließen. Wenn die Papprolle nicht sehr stabil ist, knickt vielleicht ein Stückchen am Ende ein; das ändert den Klang, ist aber für die Funktion als Rassel nicht schlimm. Papprollen mit kleinerem Durchmesser klingen etwas leiser.

Rasseln Enden

 

 

 

 

Jetzt sollte noch der Teil zwischen den aufgeklebten Luftballonenden verziert werden. Zum Greifen ist vielleicht flauschige Wolle angenehm (wie hier im Beispiel); Sie können aber auch breite Geschenkbänder, breite Gummibänder oder einfach Papierstreifen – alles in passenden Farben – verwenden.

Rasseln Wolle Rasseln mit Wolle umwickelt

Die fertigen Rasseln klingen besonders gut, wenn man sie aufeinander schlägt. Ganz anders klingen sie beim Schütteln oder wenn man mit den Fingern oder einem Stift auf ein Ende trommelt. Viel Spaß damit :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.